Politischer Aschermittwoch der SPD Gefrees

Veröffentlicht am 11.03.2019 in Veranstaltungen

Vorstand Bernd Nelkel mit Redner Holger Grießhammer

Zum mittlerweile 100. Mal jährt sich die Tradition des politischen Aschermittwochs in Bayern. Auch wenn die vom Gefreeser SPD Ortsverein durchgeführte Veranstaltung noch nicht ganz so viele Jahre auf dem Buckel hat, bietet sie doch den Gefreeser SPDler*innen und Gästen mit schöner Regelmäßigkeit die Möglichkeit, zum Faschingsausklang ein stets leckeres Heringsessen im Volkshaus zu genießen, und sich über den Stand der kommunalen, regionalen aber auch landesweiten Politik aus Sicht lokaler SPD-Größen zu informieren.

 

Nach der Stärkung mit "Fisch und Erpfl" übernahm in diesem Jahr der Wunsiedler Landratskandidat und Bezirksrat Holger Grießhammer die Rolle des Redners, der zusammen mit dem Vorstand des Gefreeser SPD-Ortsvereins, Bernd Nelkel etwa 40 Gäste begrüßen konnte. Nach einer kurzen Bestandsaufnahme der SPD-Politik im Bezirkstag, war es Grießhammer ein wichtiges Anliegen, die Gäste auf die in den beiden kommenden Jahren anstehenden Europa- und Kommunalwahlen einzuschwören. Seiner Meinung nach müsse die SPD sowohl im Großen, als auch im Kleinen die Wichtigkeit der Wahlen und guter politischer Arbeit herausstellen. Auch wenn manchmal Geschimpfe auf die ferne Politik in Europa seine Berechtigung habe, so solle man, laut Grießhammer, doch nicht vergessen, welchen historisch einzigartigen Zusammenhalt und Frieden das Projekt Europa doch in den vergangenen Jahrzehnten geschaffen habe. Mit Hinblick auf vergangene Wahlergebnisse, auch in Nachbarstaaten, betonte er, dass dies keine Selbstverständlichkeit sei, hierfür müsse jeden Tag aufs Neue dafür gearbeitet werden. Dafür sei aber politische Begeisterung nötig, wozu auch eine aktive kommunale Politik beitragen könne. Oftmals nehme auch abseits des Parteiklüngels die Arbeit "vor Ort" die wichtigste Rolle ein.

Auch Bernd Nelkel schlug mit seiner Ansprache in diese Kerbe. Für ihn stellen die Kommunen das Fundament dar, auf dem das Dach Europa errichtet sei. Um diese Strukturen nicht zu destabilisieren, sondern zu stärken, appellierte er an die Gäste, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Auch wenn sich die SPD deutlich mit einem Abwärtstrend konfrontiert sieht, Nelkel nannte hierzu die Ergebnisse der beiden vergangenen Bundes- und Landtagswahlen, sehe er doch das Potential des Ortsvereins, bei der anstehenden Kommunalwahl 2020 diesem. Trend entgegenzuwirken. Mit dem im Ortsverein vorhandenen Wissen und Können sei es für ihn klares Ziel, dafür zu kämpfen, dass die Gefreeser SPD auch nach 2020 weiterhin die stärkste Fraktion im Stadtrat bleibt.

 

Unsere Vertreterin in Berlin

Pressefoto Anette Kramme

 

 

 

 

Anette Kramme, MdB (© www.susie-knoll.de)

Unsere Vertreterin in München

Pressefoto Inge Aures

 

 

 

 

 

 

 

Inge Aures, MdL

Unsere Kreisvertretung

Infos/News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

Banner

Meine Stimme für Vernunft

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis